Weitere Informationen zu Riemchen und Schichtsteinen - Otto Schiffarth Grauwacke-Natursteinwerk

Direkt zum Seiteninhalt

Riemchen und gesägte Schichtsteine im Detail



Grauwacke-Riemchen

Unsere Grauwacke-Riemchen sind in den Stärken 1, 2 oder 3 cm erhältlich.

Die Rückseite ist diamantgesägt und die Ansicht bossiert.

Folgende Steinhöhen sind standardmässig lieferbar: 4 cm, 9 cm, 14 cm, bei anfallenden Steinlängen.
Diese Steinhöhen können gemischt bestellt werden, wobei das Mischungsverhältnis 10% 4er, 55% 9er und 35% 14er enthält.
Die nachfolgende Abbildung entspricht in etwa diesem Mischungsverhältnis.

Bei kleineren Flächen ist es sinnvoll, einige Riemchen auszulegen, um dieses Mischungsverhältnis beizubehalten.
Ergänzend zu den Riemchen sind Winkelecken in den gleichen Steinhöhen erhältlich.
Eine Sonderanfertigung mit fixen Schenkellängen, zum Beispiel für die
Naturstein-Verblendung von Tür- und Fensterleibungen, ist hierbei möglich.

Untergrund
 
Der Untergrund muss tragfähig und sauber sein.
Evtl. ist eine Haftgrundierung sinnvoll.
 
 
Verkleben
 
Die Rückseite der Riemchen sollte vor dem Verkleben mit einem Schwamm und Wasser von den restlichen Anhaftungen des Sägeschlammes gesäubert werden.
 
Das Verkleben der Riemchen erfolgt mit einem Fliesenkleber, welcher mit einer Faserverstärkung versehen und flexibel sein sollte.
Eine längere klebeoffene Zeit ist empfehlenswert.
Der Auftrag im Buttering-Floating Verfahren bietet hier einen verbesserten Halt.
 
Bei den Grauwacke-Riemchen ist eine Fugenbreite von 1 cm vorgesehen.
Hierfür empfiehlt sich der Einsatz von Holzkeilen o. ä., um die produktionsbedingten Toleranzen der Steinhöhen in den Fugen auszugleichen.
 
 
Verfugen
 
Das Verfugen kann sowohl mittels Trasszement und Quarzsand, als auch mit einem Fertigfugenmörtel erfolgen, wobei der Fertigfugenmörtel durch die vorgegebene Rezeptur unter Umständen von Vorteil ist.
 
Die Konsistenz des Fugmörtels sollte erdfeucht bis plastisch sein.
Eine zu trockene Zusammensetzung führt zum späteren Abbröckeln der Fuge, während zu viel Flüssigkeit Trocknungsrisse oder ein Absacken des Mörtels zur Folge hat.
Unmittelbar nach dem Abbindeprozeß des Fugmörtels ist die fertig verfugte Fläche mit Wasser sauber zu wischen.
Weitere Mörtelrückstände werden mit einem Zementschleierentferner und anschließendem Abwaschen mit Wasser entfernt.
 
Bitte beachten Sie, dass die Verarbeitung der Riemchen, die Wahl des Klebers und des Fugenmörtels immer auf die jeweiligen Gegebenheiten der Baustelle abgestimmt werden müssen.

Das fertige Fugenbild ist identisch mit dem nachfolgenden Artikel Schichtsteine und kommt hauptsächlich in den Fällen zum tragen, wo eine geringe Einbandtiefe notwendig ist.

Steinhöhen 4, 9 und 14 cm gemischt
Steinhöhen 9 und 14 cm in wechselnden Schichten
Steinhöhen 9, 14 und 19 cm gemischt mit Versetzschema

Grauwacke-gesägte Schichtsteine

Grauwacke-Schichtsteine werden standardmässig in den Einbandtiefen 5-8, 8-14 oder 14-16cm produziert.

Lagerfugen sind gesägt, die Ansicht ist bossiert.
Die Steinhöhen sind identisch mit den Riemchen: 4 cm, 9 cm, 14 cm.
Auch hier gilt bei gemischter Bestellung das feste Verhältnis der Steinhöhen
Weitere Steinhöhen sind lieferbar.

Form und Ecksteine, zum Beispiel für Leibungen oder Stürze können entsprechend geliefert werden. Auch Sonderanfertigungen, wie Naturstein-Verblendungen bei Brunnen oder Kaminverkleidungen sind hier möglich.

Wichtig ist beim Aufmauern, dass trasshaltiger Zement zur Anwendung kommt, welcher etwaige Ausblühungen weitestgehend verhindert.
Die oben aufgeführten Hinweise zur Verarbeitung beinhalten formulierte Hilfestellungen, die unter Vorbehalt und frei jeglicher Gewährleistungsansprüche zu verstehen sind.
Zurück zum Seiteninhalt